• Roman Welzk

Warum ist die Schweiz so reich?

Aktualisiert: Okt 11


Die Geschichte hinter dem Reichtum der Schweiz!

Sie wurden reich durch echtes Glück, denn Ihre größeren Nachbarn zerstörten sich selbst. Ein politisches System, das das Allgemeinwohl schützte, ohne sich in teure Risiken zu stürzen, wodurch eine Kultur mit hoher Arbeitsmoral und geringen Konsumausgaben geschaffen wurde.

Die Beobachtung ist richtig

Während des größten Teils ihrer Geschichte (1291-1945) war die Schweiz relativ ärmer als ihre Nachbarn Frankreich, Deutschland, Italien und Österreich.

Worauf ist dies zurückzuführen?

Dies ist zum Teil auf die geringe Größe des Landes zurückzuführen, aber auch auf den Mangel an natürlichen Ressourcen.

Dadurch wurde in der Schweizer Bevölkerung ein ausgeprägter Sinn für Arbeitsethik und Widerstandsfähigkeit entwickelt. Wenn Sie schon einmal in einem Schweizer Zug oder Flugzeug gesessen haben, verbinden Sie vielleicht viele Dinge damit, aber Luxus gehört normalerweise nicht dazu.





Die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts

Die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts haben gezeigt, dass die Schweiz in der Lage ist, ihre Neutralität zu bewahren und gleichzeitig ihre gesamte Industrie und ihren Finanzsektor intakt zu halten. Pierre de Coubertin verlegte den Sitz des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs von Paris nach Lausanne.

Als der Zweite Weltkrieg endete, lag Europa in Trümmern, aber die Schweiz war praktisch unversehrt!

Daher wurde die Schweiz in der Folge von den Reichen der Welt als ein sicherer Ort für ihr Geld angesehen. In der Tat, wurde ein Großteil der Nachkriegsüberschüsse, die Industrielle in aller Welt angesammelt hatten, entweder an der Wall Street angelegt, um zu wachsen, oder in der Schweiz, um es sicher aufzubewahren.

Das IOC zog während des Ersten Weltkriegs von Paris nach Lausanne um.

Was die öffentliche Verwaltung betrifft, so profitierten Sie von einem politischen System, in dem die Wählerinnen und Wähler durch häufig stattfindende föderale Volksabstimmungen das letzte Wort in allen Fragen der öffentlichen Politik haben.

Dieses System der direkten Demokratie ist das Fundament des Schweizer Regierungssystems und soll die politischen Eliten daran hindern, die Regierungspolitik gegen den Willen des Volkes zu lenken, sei es durch teure Kriege im Ausland oder den Verzicht auf den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum. Das bedeutet auch, dass ein Großteil der Überschüsse, sowohl der öffentlichen als auch der privaten, im Inland reinvestiert wird, um die Effizienz zu steigern.

Schließlich haben die Geschichte des Widerstands gegen die Armut und die Kultur der Arbeitsmoral der Schweizer Bürger ihr Verhalten stark beeinflusst.




Lange Geschichte der Migration-und Integration

Die Aufnahme von Einwanderern spielt eine sehr wichtige Rolle für den Wohlstand der Schweiz. Voltaire, Lenin, Tzara und viele andere haben in der Schweiz einen Zufluchtsort und einen Ort gefunden, an dem sie starke Ideen und Schicksale entwickeln konnten. Die alte Bergkultur der Alpen betont, dass die Aufnahme von Menschen in Gefahr gutes Karma bringt.

Und die Geschichte zeigt, dass die Gastfreundschaft den Schweizern viel gebracht hat. Das berühmteste Beispiel ist vielleicht die Entstehung der Schweizer Uhrenindustrie im 16. Jahrhundert durch den großen Zustrom französischer Flüchtlinge, die vor der Verfolgung der Protestanten flohen.

Seit 1540 nahm Calvin in seiner neu gegründeten reformierten Kirche in Genf Konvertierten zum Protestantismus auf. Die Hugenotten (französische Protestanten) flohen massenhaft aus Frankreich, da der katholische König eine große Kampagne zu ihrer Verfolgung startete. Französische Goldschmiede und Kunsthandwerker ließen sich in Genf nieder, fanden aber keine Arbeit in einer Stadt, in der die neue protestantische Ethik Luxus und die Zurschaustellung von prunkvollem Schmuck verbot. Sie überlegten sich neue Möglichkeiten, ihr Handwerk zu verkaufen, und begannen, schöne tragbare Uhren zu entwerfen. Diese Uhren wurden wegen ihrer Nützlichkeit geduldet und entwickelten sich schnell zu einer neuen Mode in der Region.

Spulen Sie ein Jahrhundert weiter. Im Jahr 1685 wird der relative Frieden zwischen Katholiken und Protestanten in Frankreich erneut gebrochen, als Ludwig der 14. das Edikt von Nantes aufhebt, um den Protestantismus auszurotten. Mehr als 200 000 französische Protestanten fliehen aus Frankreich in der so genannten „großen Zuflucht". Tausende von Flüchtlingen kamen aus Lyon und Paris nach Genf und brachten ihre Handwerks-, Druck-, Kunst- und Dekorationsbetriebe mit. Innerhalb weniger Jahre werden Genf und die umliegenden Provinzen zu Zentren für die Herstellung und das Design von Uhren. Der Ruf der Schweizer Uhren verbreitete sich in ganz Europa. Der Rest ist Geschichte.


Die Schweiz hat immer davon profitiert, ein "Grenzland" innerhalb der Alpen zu sein. Sie steht im Zentrum einer der dynamischsten Regionen Europas (zwischen Süddeutschland, Norditalien, Ostösterreich und dem Rhonetal in Frankreich). Die Stärke der Schweiz liegt vor allem in ihrer unheimlichen Fähigkeit, sich für Einflüsse und Strömungen von außen zu öffnen.






Das Land selbst ist ein politisches Wunderwerk!

Das Land selbst ist ein politisches Wunderwerk: Deutsche, Franzosen und Italiener leben seit Jahrhunderten auf ein und demselben Land zusammen - das klingt völlig unglaublich. Die föderale und politische Struktur mit ihren häufigen Wahlen zwingt die Menschen dazu, häufig gemeinsam Entscheidungen zu treffen und zu lernen, Kompromisse zu schließen und zusammenzuleben. Die Schweiz nimmt Menschen und Beziehungen nicht auf die leichte Schulter. Sie wissen, dass der Wohlstand von Menschen gemacht wird und dass es letztlich nicht darauf ankommt, woher sie kommen, sondern wer/was sie sind.

Tourismus

Bevor das Meer für jedermann populär wurde, gab es die Berge. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen viele Touristen in die Schweiz und machten die Kurorte bei den reichen Leuten der damaligen Zeit sehr beliebt.

Innovation und Industrialisierung

Schweizer Lebensmittelunternehmen haben im 19. Jahrhundert große Innovationen eingeführt.

Heinrich Nestle wurde in Frankfurt am Main geboren, wanderte aber in die Schweiz aus, wo er eine sehr erfolgreiche Säuglingsnahrung entwickelte, die auf den in der Schweiz verfügbaren Zutaten - Milch und Getreide - basierte. Das Produkt wurde in ganz Europa und sogar in die USA exportiert. Und gegen Ende des Jahrhunderts hatte Nestlé bereits Fabriken in den USA.

Im nächsten Schritt wurde in den nahe gelegenen Laboratorien die erste Milchschokolade der Welt von Daniel Peter hergestellt, wobei er einige der von Henri Nestlé vorgenommenen Verbesserungen nutzte (er übernahm die französische Version des Namens).