• Roman Welzk

So viel Lohn brauchst du in der Schweiz! | Auswandern Schweiz | reisegedanken.com

Aktualisiert: 24. Feb.

Die häufigste Frage in den letzten Jahren, wie viel muss ich verdienen, damit es sich lohnt in die Schweiz auszuwandern?


Eine sehr individuelle Angelegenheit auf die wir in diesem Artikel eingehen werden.


Die Kurzfassung? Wenn du mindestens das 2,5 bis 3 fache deines altes Lohnes verdienst, dann lohnt es sich in die Schweiz auszuwandern. Wenn nicht, wird es schwierig und dein Lebensstandard wird sich nicht wirklich erhöhen. Mehr dazu im Artikel.



Hier findest du mehr über uns und kannst dich vernetzen:


Unser YouTube-Kanal ►►https://www.youtube.com/c/Reisegedanken

Erfahre mehr über uns Privat ►► Das sind wir.

Unser Instagram ►► @Reisegedanken

Auswandern Schweiz Facebook-Gruppe ►► Zur Gruppe

Hier findest du unseren Podcast ►► https://anchor.fm/reisegedanken


Komm in Deutschlands größte Community zum Thema: Auswandern Schweiz!


Google dein Gehalt

Zuerst einmal solltest du beginnen deine Berufsbezeichnung mit entsprechendem Gehalt zu googeln. Diese Zahlen sind nicht immer verlässlich aber ein erster Anhaltspunkt. Komme gern in unsere Facebook-Gruppe und nutze die Chance Leute zu fragen, die vielleicht deinen Job in der Schweiz ausüben.



Grundregel

Die Grundregeln besagt, dass du mindestens das 2,5 - 3 fache deines deutschen Gehalts verdienen solltest um sicherzustellen, dass sich dein Lebensstandard erhöht oder du ein entsprechendes Vermögen aufbauen kannst. Möchtest du deinen gewohnten Standard halten und einfach nur gern in der Schweiz leben, wäre es empfehlenswert, wenigstens grob geschätzt das doppelte deines Ursprungsgehalts aus Deutschland zu verdienen. Auf lohncomputer.ch kannst du dir genau ausrechnen wie viel Bruttogehalt du dafür benötigst. Eine tolle Seite, viele Grüße an das Team.






Diese Kosten hast du in der Schweiz IMMER!

Krankenkasse: Lebst du in der Schweiz ist eine Schweizer Krankenversicherung obligatorisch. Diese musst du zu 100% selbst zahlen (d.h. der Arbeitgeber übernimmt keinen Teil davon). Das Modell wählst du immer selbst. Hier erfährst du mehr über die Krankenkasse. Arbeitet dein Partner/Partnerin nicht, solltest du wissen, dass auch für ihn/sie der Krankenkassenbeitrag zu entrichten ist. Auch musst du für deine Kinder die Krankenkasse zahlen, es gibt also keine Familienversicherung wie in Deutschland. Daher kann es mit einem Gehalt sehr knapp werden in der Schweiz.


Quellensteuer: Als Auswanderer mit den Genehmigungen bis einschliesslich B bist du quellensteuerpflichtig. In der Regel sind das die ersten 5 Jahre, danach erhältst du die C Genehmigung und musst keine Quellensteuer mehr zahlen. Nur wenige Ausnahmen müssen generell keine Quellensteuer zahlen. Mehr über dieses Thema findest du hier. Die Quellensteuer wird direkt von deinem Bruttolohn abgezogen, du musst also keine extra Steuererklärung machen. Solltest dies aber natürlich tun, falls du beispielsweise in die Säule 3a einzahlst.


Sozialabgaben: Je älter du bist, desto mehr Abgaben hast du. Mehr über dieses Thema erfährst du hier. Eines sei aber gesagt, diese Abgaben sorgen für dich und sie sind geringer als in Deutschland! Auch kannst du zusätzlich in die Pensionskasse einzahlen, dir dieses Geld sogar wieder auszahlen lassen. Es ist nicht so wie die Deutsche Rente, die dir verwehrt bleibt. Zusätzlich kannst du mit der dritten Säule, weitere Vorsorge treffen.






Ein Rechenbeispiel

Nun wollen wir das Ganze mal durchspielen. Du bekommst, sagen wir, 5.000 CHF Bruttogehalt und wohnst in Basel-Stadt. Bist 30 Jahre alt, ledig und hast keine Kinder.


Dann hast du einen Nettolohn von 3.859 CHF


Lohnabrechnung

  • Summe der Abzüge (22.82%) 1.141.00 CHF

  • AHV/IV/EO-Beitrag 265.00 CHF

  • ALV-Beitrag 55.00 CHF

  • NBU-Beitrag 72.00 CHF

  • KTG-Beitrag 22.50 CHF

  • Pensionskasse 210.00 CHF

  • Quellensteuer 516.50 CHF

Jetzt musst du für dich entscheiden, ob dir dieses Geld ausreicht. Wenn du noch 1.000 CHF Miete zahlst und 400 CHF Krankenkasse. Dann bleibt immer noch eine Menge übrig. Sparen kann man auf jeden Fall. Stell dir mal vor, ihr habt 2 solcher Gehälter. WOW, da geht einiges an Vermögensaufbau.


Bedenke, dass jeder Kanton andere Abgaben berechnet. Wo und in welchem du wohnen willst hängt natürlich ganz von dir ab. Wir mögen Bequemlichkeit und autofrei unterwegs zu sein. Daher lieber kurze Wege und etwas mehr Steuern. Denn ZEIT ist GELD!






Wann würde ich nicht in die Schweiz ziehen?

Dafür sehen wir ganz klar diese Gründe:

  • Nicht das 2,5 - 3 Fache Gehalt verdienen

  • Wenn wir Kinder hätten

  • Wenn wir bereits ein Haus in Deutschland besitzen würden

  • Wenn wir sehr krank wären und auf medizinische Hilfe angewiesen wären

Warum? Weil jeder dieser Punkte einen Artikel wert ist, fassen wir es kurz. Das Deutsche System macht es dir leichter. Als Zuzügler bekommst du erst nach 5 Jahren, mit Aufenthaltsbewilligung C, mehr Unterstützung und bist abgesicherter. Auch wollen wir Vermögen aufbauen, dies wäre unter den oben genannten Umständen für uns nicht mehr so einfach möglich.


Warum Kinder so teuer sind? Das erfährst du hier:




Wieviel verdienen die Schweizer?

Zum Abschluss noch einmal etwas Motivation. Der Medianlohn in der Schweiz liegt bei 6.502 Franken, der Medianlohn in Deutschland bei 3.600 Euro. Das ist schon einiges mehr in der Schweiz. Rechne gern mal für dich aus ob es sich lohnt. Wir können nur sagen, finanziell, lohnt es sich (für uns) aber sowas von.



 
Gefällt dir der Beitrag? Dann teile ihn gern mit deinen Freunden.

Du willst mehr Content? Folge uns auf unseren Social Media Kanälen oder erfahre mehr über uns.






727 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen