• Roman Welzk

Jeder ist bewaffnet! Schweizer Waffengeheimnisse des Militärs | reisegedanken.com



Verteidigungstechnik der Schweiz

Sollte die Schweiz jemals wieder von einem Krieg bedroht werden, wird sie, unabhängig davon, wie klein sie ihr Militär heute macht, wahrscheinlich in der Lage sein, ihre Verteidigung schnell wieder zu verstärken, wie sie es im Ersten und Zweiten Weltkrieg getan hat.

Etwa zwei Drittel aller Männer werden als geistig und körperlich fit genug erachtet, um in der Schweizer Armee zu dienen, was bedeutet, dass ein großer Prozentsatz der Bevölkerung militärisch ausgebildet ist. (Diejenigen, die dies nicht sind und nicht aufgrund einer Behinderung vom Dienst befreit sind, müssen bis zum Alter von 30 Jahren zusätzliche Steuern zahlen, um die fehlende Dienstzeit auszugleichen).

Was die aktiv unterhaltenen Streitkräfte betrifft, so ist die Schweizer Armee heute nur noch etwa 140.000 Mann stark, und gerade in diesem Jahr wurde beschlossen, diese Zahl auf 100.000 zu reduzieren. Dies ist eine erhebliche Verkleinerung im Vergleich zu vor zwei Jahrzehnten, als die Schweizer Armee schätzungsweise 750.000 Soldaten zählte.






Zum Vergleich: Die letztgenannte Zahl ist etwa halb so groß wie das heutige Militär der Vereinigten Staaten, obwohl die Schweiz nur etwa acht Millionen Einwohner hat, während die Vereinigten Staaten dreihundert Millionen zählen.

Darüber hinaus hat die Schweiz eine der höchsten Waffenbesitzraten der Welt, und viele Schweizer sind aufgrund der Wehrpflicht und einer ausgeprägten Kultur des Freizeitschießens (eine halbe Million Schweizer Kinder sollen in irgendeinem Schützenverein Mitglied sein) im Umgang mit Feuerwaffen äußerst kompetent.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Waffenbesitzer jedoch etwas zurückgegangen, nachdem es zu einer Reihe von Vorfällen mit Schusswaffen gekommen war, wie z. B. einem, bei dem ein Mann seine entfremdete Frau mit seinem alten Militärgewehr erschoss. Vor dieser Schießerei nahmen Wehrpflichtige ihr Gewehr nach Beendigung ihres Dienstes mit nach Hause und sollten es bereithalten, um das Land im Bedarfsfall zu verteidigen.

Nach diesen Vorfällen schränkte das Militär dies ein und führte eine neue Politik ein, die besagt, dass jeder Wehrpflichtige, der sein Gewehr nach dem Dienst behalten möchte, es kaufen und eine Genehmigung beantragen muss. Im Rahmen dieser neuen Politik liefert das Schweizer Militär auch keine Munition mehr mit den Waffen aus, sondern bewahrt sie an sicheren Orten auf, zu denen die Bürger im Notfall gelangen müssen.



Apropos Notfall: Im Allgemeinen ist die Schweiz auf nahezu jede globale Katastrophe vorbereitet, vom nuklearen Fallout bis hin zur überraschenden Invasion einer feindlichen Macht, und zwar dank eines Verteidigungsplans, den sie seit 1880 umsetzt, der jedoch während des Zweiten Weltkriegs und später während des Kalten Krieges verdoppelt wurde.

Vorteilhafte Geographie

Kurz gesagt hat die Schweiz ihre einzigartige natürliche Geographie, zu der auch die Berge gehören, die das Land auf fast allen Seiten umgeben, genutzt, um unzählige Bunker, Befestigungen und Lagerhäuser im ganzen Land zu errichten, auf die man im Handumdrehen zugreifen kann. Das gesamte Ausmaß der Befestigungen ist ein streng gehütetes Geheimnis, aber einige von ihnen sind als Teil einer umfassenden Abschreckungskampagne gut sichtbar.

Ursprünglich bestand die Nationale Schanze aus Tunneln, die an strategisch wichtigen Stellen in die zahlreichen Berge der Schweiz gebohrt wurden, um den sich zurückziehenden Truppen und Bürgern Schutz zu bieten. Neben Tunneln und Bunkern (die voll ausgestattet sind und alles von Bäckereien über Krankenhäuser bis hin zu Schlafsälen enthalten) verbergen die Berge der Schweiz auch unzählige Panzer, Flugzeuge und versteckte Artilleriegeschütze (von denen einige direkt auf die Straßen der Schweiz gerichtet sind, um sie im Falle einer Invasion zu zerstören).

Seltsamerweise unterhält die Schweiz für ein Binnenland eine Art aktive Marine, obwohl sie keine Boote in ihren Bergen lagert, soweit wir das feststellen konnten. Die Hauptaufgabe der Marine der Schweizer Streitkräfte ist die Patrouille auf den Grenzseen des Landes und die Unterstützung bei Such- und Rettungsaktionen.

Während des Ersten Weltkriegs mobilisierte das Schweizer Militär unter dem frisch ernannten General Ulrich Wille weit über 200 000 Schweizer Soldaten und setzte sie an den wichtigsten Grenzübergängen des Landes ein, um ausländische Mächte davon abzuhalten, einen Krieg gegen das Land zu führen. Nachdem sich abzeichnete, dass die Neutralität der Schweiz im Ersten Weltkrieg von allen Mächten anerkannt werden würde, wurde die große Mehrheit der Schweizer Truppen nach Hause geschickt. (Tatsächlich war die Schweizer Armee im letzten Kriegsjahr auf nur noch 12'000 Mann geschrumpft.) Es war nichts weiter erforderlich, um die Schweiz aus dem Ersten Weltkrieg herauszuhalten.






Die Schweiz hat die höchste Anzahl von Waffen pro Bürger

Es wird behauptet, dass die Schweiz die höchste Anzahl von Waffen pro Bürger und die niedrigste Rate von Menschen hat, die pro Jahr durch Schusswaffen getötet werden, aber das stimmt nicht. Tatsächlich liegt die Schweiz bei der Anzahl der Waffen pro 100 Einwohner an vierter Stelle (45,7 Waffen pro 100 Einwohner), hat jedoch eine relativ niedrige Anzahl von Todesfällen durch Schusswaffen pro Jahr (3,84 pro 100.000 Einwohner), was für Platz 19 insgesamt ausreicht. Es ist jedoch auch anzumerken, dass 3,15 dieser Todesfälle pro 100.000 auf Selbstmord zurückzuführen sind. Die Mordrate (0,52 pro 100.000) reicht für den 31. Platz, während der Rest der Todesfälle durch Schusswaffen (0,17 pro 100.000) entweder auf Unfälle oder unbestimmte Todesfälle zurückzuführen ist.

Statistik über die Straftaten

Im Durchschnitt begehen in der Schweiz jedes Jahr mehr Menschen Straftaten, die nicht die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzen, als solche, die sie besitzen, was vor kurzem zu einer Verschärfung der Ausweisungsgesetze geführt hat. Von den 25 Nationalitäten, die in der Schweiz am häufigsten Straftaten begehen, begehen 21 von ihnen mehr Straftaten als Schweizer, während sie sich in der Schweiz aufhalten, wobei der Durchschnitt all dieser Zuwanderer 390 % mehr Straftaten begeht als Schweizer Bürger. Zuwanderer, die speziell aus Österreich, Frankreich und Deutschland in die Schweiz kommen, begehen jedoch im Durchschnitt nur 70 % der Straftaten, die Schweizer auf Schweizer Boden begehen.

Bonus-Fakten:

Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg verabschiedete die Schweiz das Schweizerische Bankengesetz, das die anonyme Einrichtung von Bankkonten ermöglichte, nicht zuletzt, um den deutschen Juden die Möglichkeit zu geben, ihre liquiden Mittel auf Konten zu deponieren, auf die das Dritte Reich nur schwer zugreifen konnte.

Der Begriff Swiss Army Knife wurde von amerikanisch